Vortragsreihe in der LEUCOREA 21. Juni

(15.06.2018) — Ev. Kirchenkreis Wittenberg

Im Rahmen der gemeinsamen Vortragsreihe der Stiftung LEUCOREA und der Evangelischen Stadtkirchengemeinde Wittenberg spricht Dr. Mario Titze, Referatsleiter im Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt (Halle), am 21. Juni 2018 zum Thema "Die Sau an der Kirche. Kunsthistorische Fragen an ein viel diskutiertes mittelalterliches Bildwerk".

Titze, ausgewiesener Kunsthistoriker und seit 1992 mit der Erforschung der Baudenkmale in der Stadt und im Landkreis Wittenberg betraut, hat sich vielfach mit der Baugeschichte der Wittenberger Stadtkirche befasst und zwischen 2011 und 2017 die jüngste Restaurierung und Instandsetzung des Sakralbaus fachlich begleitet. Er wird die historischen und kulturgeschichtlichen Zusammenhänge, die zur Entstehung des Reliefs der sogenannten "Judensau" führten, und den Inhalt der Darstellung aus der Sicht ihrer Entstehungszeit erläutern. Dabei wird deutlich, dass die Interpretation des Reliefs im Laufe der Jahrhunderte Wandlungen unterworfen war. Der Vergleich mit verwandten Skulpturen im Naumburger und im Meißner Dom würdigt die besondere künstlerische Qualität der Bauplastik am und im Chor der Wittenberger Stadtkirche.
Beginn der öffentlichen Veranstaltung in der Stadtkirche ist 19:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Aufgrund der Materialfülle hat der Referent zusammen mit Dr. Insa Christiane Hennen, die ursprünglich ein Koreferat beisteuern wollte, entschieden, zunächst allein aufzutreten. Der zweite Teil, der dem städtebaulichen Kontext und der Rezeptionsgeschichte der Skulptur gewidmet sein wird, folgt im Herbst als eigener Vortrag.

 


 

 

Gemeindesuche

 

Kirchenkreis

 

Nachrichten

weitere Nachrichten

 

Der Kirchenkreis Wittenberg
bei facebook

 

Losung & Lehrtext

23.02.2019
Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, dass man zugleich ackern und ernten, zugleich keltern und säen wird. Und die Berge werden von Most triefen, und alle Hügel werden fruchtbar sein. Ich will die Gefangenschaft meines Volkes Israel wenden, dass sie die verwüsteten Städte wieder aufbauen und bewohnen sollen, dass sie Weinberge pflanzen und Wein davon trinken, Gärten anlegen und Früchte daraus essen. Der Seher Johannes schreibt: Ein Engel zeigte mir auf beiden Seiten des Stromes Bäume des Lebens, die tragen zwölfmal Früchte, jeden Monat bringen sie ihre Frucht, und die Blätter der Bäume dienen zur Heilung der Völker.
Amos 9,13-14 Offenbarung 22,2

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de. Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen