Hohenlubast

Der Kirche, von der hier und da zu lesen ist, dass sie eine der ältesten Kirchen des Landkreises Wittenberg sein soll, ist dieses Alter dann auch anzusehen. Ihr baulicher Zustand ist besorgniserregend. Sie gehört der Kirchengemeinde, ist aber im Jahr 1997 zur Nutzung und Erhaltung der Kommune übergeben worden (seit 2011 Teil der Stadt Gräfenhainichen). Geschehen ist seitdem allerdings auch nichts. Mit der Gründung des Fördervereins "Kirche Hohenlubast e.V." im Jahr 2010 kam wieder Bewegung in die Sache und es scheint so, als würde im Jahr 2013 eine umfassende Außensanierung realisierbar sein. Die Kirche besitzt nur noch wenige Ausstattungsgegenstände, so z.B. eine spätgotische Sakramentsnische, eine desolate Orgel des Orgelbaumeisters Conrad Geißler aus den Jahren zwischen 1852-1886 (keine Schleifladenorgel, sondern eine Kegelladenorgel - eine Besonderheit ! ), eine Glocke aus dem Jahr 1926 und ein sichergestelltes, nicht funktionierendes Uhrwerk.

 

Fotogalerie

Kirche Hohenlubast Hohenlubast Hohenlubast Hohenlubast-1 Hohenlubast-1 Hohenlubast-2 Hohenlubast-2 Hohenlubast-2 Hohenlubast-Arbeitseinsatz-1 Hohenlubast-Arbeitseinsatz-2 Hohenlubast-Außenansicht-1 Hohenlubast-Außenansicht-2 Hohenlubast-Außenansicht-4 Hohenlubast-Orgel

 

 

Gemeindesuche

 

Krina | zur Übersicht

 

Nachrichten

weitere Nachrichten

 

Der Kirchenkreis Wittenberg
bei facebook

 

SOLA scriptura 2017
bei facebook

 

Losung & Lehrtext

20.02.2017
Gott sprach: Meinen Bogen habe ich gesetzt in die Wolken; der soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und der Erde. Bleibt im Glauben, gegründet und fest, und weicht nicht von der Hoffnung des Evangeliums, das ihr gehört habt und das gepredigt ist allen Geschöpfen unter dem Himmel.
1.Mose 9,13 Kolosser 1,23

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de. Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen