Schköna

Sie leuchtet schon von weitem mit ihrem weißen Gewand und dem interessanten Turm. Sehr elegant wirkt sie und hat ja auch vormals die Grafen zu Solms und von Bodenhausen als Patrone gehabt. Durch die Außensanierung im Jahr 2010 konnten wir das Dach neu decken, die Fassade malern und das Eingangsportal aus Sandstein (1904) restaurieren.
Das Innere der Kirche wartet noch auf eine umfassende Sanierung und Gestaltung. Einst wurde alles entsorgt, so dass Kanzelaltar, Loge und Teile der Emporen für immer verloren gingen. Einen positiven Effekt hat dies allerdings - die Kirche besitzt eine wunderschöne Akustik mit einem leichten Hall. Enorme Kraft besitzt dadurch auch die sanierte Orgel von Conrad Geißler aus dem Jahr 1877, die den Raum mühelos mit schönem Klang füllt. Bemerkenswert sind noch der romanische Taufstein und zwei Grabplatten in der Kirche aus dem 16.Jhd.

 

Fotogalerie

Kirche Schköna Schköna Schköna Schköna-Außenansicht-1 Schköna-Außenansicht-3 Schköna-Außenansicht-4 Schköna-Außenansicht-5 Schköna-Außenansicht-7 Schköna-Innenansicht--Trauung-2 Schköna-Innenansicht-1 Schköna-Innenansicht-Trauung-1 Schköna-Orgel-1 Schköna-Orgel-2

 

 

Gemeindesuche

 

Krina | zur Übersicht

 

Nachrichten

weitere Nachrichten

 

Der Kirchenkreis Wittenberg
bei facebook

 

Losung & Lehrtext

20.10.2017
Gott schuf sie als Mann und Frau und segnete sie und gab ihnen den Namen »Mensch«. Einer komme dem andern mit Ehrerbietung zuvor.
1.Mose 5,2 Römer 12,10

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de. Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen