Roitzsch

Die Kirche in Roitzsch wurde im 12. Jahrhundert erbaut und später zu einer dreischiffigen Basilika erweitert.

Ihr heutiges Aussehen erhielt sie im wesentlichen Mitte des 15. Jh.: den Altarraum mit den gotischen Fenstern, das herrliche gotische Steinportal im früheren Haupteingang und das Sakramentshäuschen in der Nordwand des Altarraumes.

Der Kanzelaltar wird oben von einem Gnadenstuhl - Schnitzerei abgeschlossen. Rechts und links des Kanzelkorbes stehen zwei Heiligenfiguren: Katharina von Alexandria und Christina von Bolsena. Auch die Marienfigur, die jetzt an der Nordwand des Mittelschiffs zu sehen ist, gehörte einst dazu. Den Kanzelkorb zieren fünf weitere kleinere Schnitzfiguren.

In der Predella finden wir die Grablegung Christi als Hochreliefschnitzerei. Das ganze Figurenensemble, zu dem auch die an der Nordwand aufgestellte Plastiken zählen, gehörte wohl ursprünglich zu einem großen Schnitzaltar. Seitlich über dem Kirchenraum erhebt sich ein spätgotisches Kruzifix.

 

Fotogalerie

Kirche Roitzsch - Ansicht von Süden Blick zum Altar Melanchthon und (das) die Heilige ... Renaissanceportal Blick zum Altar Ansicht von Süden

 

 

Gemeindesuche

 

Sandersdorf | zur Übersicht

 

Nachrichten

weitere Nachrichten

 

Der Kirchenkreis Wittenberg
bei facebook

 

SOLA scriptura 2017
bei facebook

 

Losung & Lehrtext

20.02.2017
Gott sprach: Meinen Bogen habe ich gesetzt in die Wolken; der soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und der Erde. Bleibt im Glauben, gegründet und fest, und weicht nicht von der Hoffnung des Evangeliums, das ihr gehört habt und das gepredigt ist allen Geschöpfen unter dem Himmel.
1.Mose 9,13 Kolosser 1,23

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de. Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen