Feldsteinkirche Mühlbeck

Der Ort Mühlbeck wurde urkundlich zuerst im Jahre 1388 erwähnt. Es wird vermutet, dass die Kirche bereits ca. 150 Jahre früher gebaut wurde, da alle romanischen Feldsteinkirchen in unserer Region aus dem 11. oder 12. Jahrhundert stammen.



Adressdaten


Daten & Fakten


  • Baujahr: 1100
  • Baustile: romanisch
  • Besonderheiten: Feldsteinkirche, gotischer Flügelaltar, barocke Emporen, Beichtstübchen, Orgel, Geschichtsstube im alten Pfarramt
  • Öffnungszeiten Sommer: auf Anfrage,
  • Öffnungszeiten Winter: auf Anfrage,

Profil


Gottesdienst - Bei uns findet regelmäßig Gottesdienst statt. Bibel zur Lektüre - Bei uns liegt eine Bibel zur Lektüre aus. Führungen - Wir bieten auf Nachfrage Führungen an. Kirchenführer - Wir bieten einen gedruckten Kirchenführer. Veranstaltungen - Wir führen besondere Veranstaltungen durch (z.B. Konzerte oder Ausstellungen). Pilgerweg - Wir sind eine Station auf einem Pilgerweg. behindertengerecht - Wir sind auf behinderte Menschen eingestellt. Rad- oder Wanderweg - Wir liegen an einem Rad-/wanderweg. Trinkwasser - Bei uns gibt es Trinkwasser in der Nähe. Toilette - Im Umkreis von 100m finden Sie eine öffentliche Toilette.

Beschreibung


Durch den Ort führte früher die alte Handelsstraße von Koblenz nach Wittenberg. Vielleicht baten die Fuhrleute vor Ihrer Weiterreise durch die Dübener Heide in der Kirche um Schutz vor Räubern und Unwettern.

Im 15. Jahrhundert gab es aufwändige Bauarbeiten am Kirchengebäude. Es wurde ein Satteldach aufgebracht und die Holztonnendecke eingezogen. Die erste Empore auf der linken Seite sorgte für mehr Platz. Der Pfeiler mit dem Wappen des Bistum Meißen und der Jahreszahl 1540 ist noch im Original vorhanden.

Von 1691 bis 1751 waren Pfarrer Christian Gotthilf Günther und sein Sohn Johann Gotthilf maßgeblich an der Umgestaltung und dem barocken Innenausbau der Kirche beteiligt.
Das Betstübchen mit Aufgang zur Kanzel wurde wie aus der Beschriftung zu erkennen ist, im Jahre 1730 eingebaut. Die Kanzell wird von einem Palmenbaum getragen. Die Bilder zeigen die vier Evangelisten Matthäus, Markus, Lucas und Johannes. Dem Betstübchen gegenüber gab es eine Patronatsloge, die noch auf alten Fotos zu erkennen ist. Ihr Verbleib ist unklar.

Die heutige Inneneinrichtung ist noch original aus der Entstehungszeit. Ein schönes kleines Barockwerk ist die 1740 eingebaute Orgel. Im Jahr 2006 wurde sie umfangreich restauriert und erfreut heute die Besucher wieder mit ihrem schönen Klang.

Das Glanzstück unserer Kirche ist jedoch der gotische Wandelaltar aus dem Jahr 1503. Es handelt sich um einen reinen Marienaltar mit 2 Paar Flügeln. Auch dieses Kunstwerk ist noch im Original erhalten. Im Jahr 2013 gründete sich ein Verein „Straße spätgotischer Flügelaltäre“ im Fläming, in dem wir mit unserem Altar vertreten sind.

Im Jahre 1994 wurde der Förderverein „Zur Erhaltung der Mühlbecker Kirche“ gegründet, um die Kirche vor dem weiteren Verfall zu bewahren. Innerhalb der folgenden 18 Jahre gelang es deim Verein, die Kirche innen und außen komplett zu sanieren.

Seit 2002 ist unsere Kirche verlässlich geöffnet und Besucher von überall her nehmen die angebotenen Führungen dankend an. Seit 2008 kommen auch Pilger über den Lutherweg zu uns.