Annaburg

Die evangelische Stadtkirche in Annaburg wurde Anfang des 16. Jh. als schlichter Saalbau errichtet. Sechs erhaltene Weihekreuze und ein fein geschnitzter Christus-Torso sind Zeugnisse aus dieser Zeit. Annaburg, damals noch Lochau genannt, war eine der Kurfürstlichen Residenzen. Von der kunstvollen Renaissance-Ausstattung sind bis heute der Altar von 1602, in der Tradition der Cranach-Schule, sowie die Kanzel und ein Epitaph erhalten. In der Zeit des Barock wurde die Kirche leicht umgestaltet. Prägend für das Äußere wurde der 1727 vollendete Turm mit barocker Haube. Aus dieser Epoche stammt auch der Taufstein.

Ein im italienischen Barock gefertigtes Gemälde zeigt die Anbetung der Hirten und stammt wohl aus dem Inventar der ehemaligen (katholischen) Kapelle des Annaburger Jagdschlosses. Das Schloss war im16. Jh. von Lucas Cranach prachtvoll ausgestaltet worden, ein bescheidenes Zeugnis davon bieten einige mit Lederresten bezogene barocke Stühle, die ehemals in den Logen von kurfürstlichen Amts- und Forstbeamten genutzt wurden.

In den 1990er Jahren wurde die grundlegende Renovierung der Kirche begonnen. Auch die Rühlmann-Orgel wurde generalüberholt. Der Abschluss der Renovierungsarbeiten bis hin zur Restaurierung von Kunstgegenständen erfolgte in den Jahren 2006-2008.

Mit ihren freundlichen, hellen Farben und ihrem geschichtsträchtigen Interieur erfreut sie nun wieder die Kirchengemeinde und ihre Besucher.

 

Fotogalerie

Kirche Annaburg Altarraum

 

 

Gemeindesuche

 

Annaburg-Klöden-Prettin I | zur Übersicht

 

Nachrichten

weitere Nachrichten

 

Der Kirchenkreis Wittenberg
bei facebook

 

Losung & Lehrtext

23.02.2019
Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, dass man zugleich ackern und ernten, zugleich keltern und säen wird. Und die Berge werden von Most triefen, und alle Hügel werden fruchtbar sein. Ich will die Gefangenschaft meines Volkes Israel wenden, dass sie die verwüsteten Städte wieder aufbauen und bewohnen sollen, dass sie Weinberge pflanzen und Wein davon trinken, Gärten anlegen und Früchte daraus essen. Der Seher Johannes schreibt: Ein Engel zeigte mir auf beiden Seiten des Stromes Bäume des Lebens, die tragen zwölfmal Früchte, jeden Monat bringen sie ihre Frucht, und die Blätter der Bäume dienen zur Heilung der Völker.
Amos 9,13-14 Offenbarung 22,2

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de. Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen