05.09.2022
kirchendigital

Verschiedene Studien zeigen, dass auch weiterhin Bedarf an digitalen Verkündigungsformaten besteht. Gleichzeitig stellt die Arbeitsbelastung durch die parallel zunehmenden Präsenzgottesdienste Aktive vor vielfältige Herausforderungen. Die kostenlosen Fortbildungsangebote beim Thementag „Digitale Verkündigung“ am 17. September sollen haupt- und ehrenamtlich Engagierte zu digitaler und hybrider Verkündigung für ihre Arbeit befähigen und miteinander vernetzen.
 

Ob kreative Antworten und Beispiele zur Schaffung digitaler Nähe oder zu digitaler Integration – schauen Sie sich gerne jetzt schon im Programm um! Neben klassischen Workshops und Praxisberichten bietet sich Ihnen die Gelegenheit zum regen Austausch. Dabei geht es um verschiedenste Formate von der Instagram-Andacht bis zum digitalen Kindergottesdienst, aber auch um Technik, Methodik, Rechtsgrundlagen, inhaltliche Gestaltung, digitales Abendmahl sowie um die Frage der Gemeinschaft im digitalen Raum.
Erfahrungsberichte aus verschiedenen Gemeinden erläutern, wie digitale Veranstaltungen und eine aktive Beteiligungskultur das spirituelle Gemeindeleben bereichern können und wie Kooperationen dazu beitragen, Arbeit auf mehr Schultern zu verteilen. Sowohl für Anfängerinnen und Anfänger als auch für Fortgeschrittene haben wir spannende Beiträge zusammengestellt. Wir zeigen Ihnen dabei auch Wege zur Entlastung auf, damit digitale Ange- bote weiterhin möglich bleiben und begeistern!
Der kostenlose Thementag ist ein Kooperationsangebot verschiedener Landeskirchen und findet am 17. September als Videokonferenz per Zoom statt. Er beginnt um 9 Uhr und endet um ca. 15.30 Uhr. Bitte melden Sie sich an.
Weitere Informationen finden Sie unter www.kirchendigital.de.