Weiterbildung und Schulung der ehrenamtlichen Ahnenforscher aus den Kirchengemeinden. Beim Treffen wird es eine Einführung in das Pfarrarchiv und seine Nutzung sowie um die Arbeit mit den Kirchenbüchern geben.


nächste Termine:

  • 17. Mai 2019 / 18.30 Uhr / Pfarrhaus Straach

Im Internet den Ahnen auf der Spur


Das Kirchenbuchportal "Archion" ermöglicht Familienforschung online

Sie sind eine der wichtigsten Fundgruben für Ahnenforscher in Deutschland: Kirchenbücher enthalten seit dem 16. Jahrhundert akribisch notiert Namen und Daten zu Personen. Ein kirchliches Projekt stellt diese Bücher online.

Die Vorfahren der meisten Deutschen sind in Kirchenbüchern verewigt. Taufen, Trauungen und Todesfälle finden sich dort präzise notiert. "Wir können jeden Evangelischen namentlich benennen", sagt Harald Müller-Baur, Geschäftsführer der Kirchenbuchportal GmbH in Stuttgart. Ähnlich sehe es bei den Katholiken aus. Sein Unternehmen hat es sich zur Aufgabe gesetzt, alle Kirchenbücher nach und nach im Internet verfügbar zu machen. Damit funktioniert Ahnenforschung auch vom heimischen Sofa aus.

Zukunftstraum Texterkennungssoftware
Wer seinen Urgroßeltern und weiteren Menschen in der Ahnengalerie nachspüren will, braucht neben einem Internetanschluss zwei Informationen: einen möglichst genauen Namen sowie den Ort, in dessen Kirchenbuch dieser Name wahrscheinlich festgehalten ist. Denn bislang sind die Kirchenbücher lediglich als Fotos eingescannt und müssen am Bildschirm durchgeblättert werden. Eine Volltextsuche funktioniert nicht, man kann den Namen nicht im Kirchenbuchportal "googlen".
Ist man aber erst mal fündig geworden, wird die Weitersuche einfacher. Denn bei Taufen gibt es in der Regel Notizen zum Stand der Eltern, ebenso bei Trauungen. Und bei Sterbefällen finden sich häufig Informationen zur Todesursache. So lässt sich beispielsweise erforschen, ob es unter den Ahnen Suizide gegeben hat.

Angeschoben wurde das Internetprojekt im vergangenen Jahr von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Elf der 20 evangelischen Landeskirche haben die Kirchenbuchportal GmbH gegründet, weitere kommen noch in diesem Jahr hinzu. Das Ziel bleibt indessen, dass sich das Portal mittelfristig selbst wirtschaftlich trägt. Deshalb müssen die Anwender Tages-, Monats-, Dreimonats- oder Jahrespässe erwerben. Derzeit verzeichnet die Geschäftsstelle in Stuttgart knapp 2.000 Nutzer, insgesamt waren schon über 8.000 auf Ahnenjagd bei www.archion.de.

Von den rund 200.000 evangelischen und 100.000 katholischen Kirchenbüchern sind allerdings längst noch nicht alle elektronisch erfasst. Die südlichen Landeskirchen von Bayern, Württemberg und Baden sind bereits sehr weit, weil sie schon vor Jahrzehnten mit staatlicher Unterstützung die Bücher auf Mikrofilm aufnehmen konnten. Dieses Privileg fehlte den Kirchen im Osten, weshalb etwa die sächsische und die mitteldeutsche Landeskirche bei diesem Projekt erst am Anfang stehen.

Daten bis ins 16. Jahrhundert zurück
Bislang beherbergt das Kirchenbuchportal ausschließlich evangelische Daten. Geschäftsführer Müller-Baur hofft aber, die katholische Kirche ins Boot holen zu können. Ein weiterer Zukunftstraum ist Texterkennungssoftware, die auch mit den alten Sütterlin- und Frakturschriften zurechtkommt und in ein paar Jahren, so die Hoffnung, die Volltextsuche ermöglicht. Als Zwischenschritt sind Nutzer - darunter viele genealogische Vereine - gebeten, ihre Transkriptionen von bereits durchgearbeiteten Kirchenbüchern oder Teilen davon elektronisch zur Verfügung zu stellen.

Die Daten gehen bis ins 16. Jahrhundert zurück, in Württemberg beispielsweise bis 1558. Ihre Grenze liegt bei 1875. Was danach kommt, bleibt aus Datenschutzgründen verborgen. Deshalb empfiehlt Müller-Baur, erst mal im eigenen Familienkreis Recherchen zu betreiben, um bis zu den Urgroßeltern vorzudringen.

Rund 90 Prozent der Anfragen kommen aus Deutschland, auf Platz zwei folgen die USA. Die vielen Deutschstämmigen in Übersee interessieren sich ebenfalls für ihren Stammbaum. Einer hat auf diesem Weg bereits Verwandte in Deutschland gefunden und steht mittlerweile mit ihnen in Kontakt. Marcus Mockler (epd)

 Das Kirchenbuchportal "Archion"

30 Jahre MauerfallAktionstag
Museum im Zeughaus, Wittenberg und Cranach-Hof Schlossstraße 1, Wittenberg

9. November 2019 | Sa. | 10.00–22.00 Uhr
Tobias Thiel

Am 9. November 1989 wurde, für die Welt völlig unerwartet, die Berliner Mauer geöffnet. Das war damals für alle ein einschneidendes Ereignis, welches das Land und die Welt verändern sollte, mit allen positiven und negativen Folgeerscheinungen. Nach 30 Jahren sollte diese Maueröffnung auch fröhlich gefeiert werden.
„Mauern werden zu Brücken- Auf dem Weg in die Freiheit-mit dem Kopf durch die Wand“ so lautet das Motto für Veranstaltungen am 9. November im Museum im Zeughaus und auf dem Cranach-Hof Schlossstraße 1.
Ab 10:00 Uhr bis ca. 12:00 Uhr bieten die Städtischen Sammlungen der Lutherstadt Wittenberg planen folgende Veranstaltungen an:
Zeitzeugenbericht: Der Wittenberger Zeitzeuge Thomas Glaubig erinnert sich an die Ereignisse um den 9. November 1989 herum und wie er die Tage in Wittenberg erlebte
Präsentation von Objekten aus dem Depot: Protestschilder vom Herbst 1989 in Wittenberg
Führung durch den Bereich Friedliche Revolution 1989 im Museum im Zeughaus (Höhepunkt: Schwert und Pflugschar von der Veranstaltung im Lutherhof 1983 anlässlich des Kirchentages)

Ort: Museum im Zeughaus, Juristenstraße 16a
Um 15:00 Uhr wird eingeladen, einen Weg durch eine symbolische Mauer zu suchen, um am Ende auf eine Mauer von bunten Kartons zu stoßen, die gemeinsam eingerissen wird. Anschließend soll gemeinsam aus den Kartons eine Brücke gebaut werden.
Begleitet wird diese Aktion von Musik und Filmen. Außerdem diskutieren Jugendliche ihre Vorstellungen von der DDR und zeigen den Trickfilm „Agentinnen und Spione“, den sie in einem Projekt der Evangelischen Akademie erstellt haben. Darüber hinaus wird es weitere Gesprächsrunden mit jüngeren und älteren Menschen, Filme und Fotos aus der Wendezeit geben. An Computern kann man außerdem im Videospiel Minecraft ausprobieren, auf welchen Wegen die Mauer am besten überwunden werden kann, oder 1989 nachspielen und die Mauer immer wieder und wieder neu einreißen.
Speisen und Getränke werden angeboten.
Um 18:00 Uhr lädt die Stadtkirchengemeinde und die Evangelische Akademie zum Gedenken an die antijüdischen Pogrome am 9.11.1938 an das Mahnmal an der Stadtkirche ein.
Im Anschluss daran wird das Fest gegen 19:00 im Cranach-Hof (Malsaal) mit dem Film „Mauerhasen“ weitergefeiert.
Für die Veranstaltung hat sich ein breites Bündnis zusammengefunden. Verantwortliche der Stadt, der Cranach-Stiftung, von Wittenberg Kultur e.V., der Stadtkirchengemeinde, der Ev. Akademie Sachsen-Anhalt, des Bündnisses Wittenberg Weltoffen und u.a. haben das Fest vorbereitet und laden Gäste ein, zu feiern, dass vor 30 Jahren die friedliche Revolution unumkehrbar wurde und mit dem Mauerfall auch freies Reisen für DDR-Bürger möglich wurde.
Gefördert wird die Veranstaltung im Rahmen von Demokratie leben! des Bündnisses Wittenberg weltoffen.

Träumen mit wacher Vernunft – Christa WolfBiographie, Werk und Politik
Lutherstadt Wittenberg, Evangelische Akademie
15. bis 17. November 2019 | Fr.–So.
PD Dr. Eva Harasta

„Sie habe gelernt, zwischen echten und falschen Empfindlichkeiten zu unterscheiden und die falschen nicht zu berücksichtigen, bei sich selbst nicht, und auch nicht bei anderen.“ – so legt es Christa Wolf einer ihrer Figuren in den Mund und scheint zugleich für sich selbst zu sprechen. Bis heute beeindruckt Wolfs Bereitschaft, die eigenen Standpunkte stets zu prüfen, ob als politisch engagierte Dichterin, als Deutsche, als Sozialistin, als Frau. Für sie war eine befreite Sprache Grundbedingung einer freien Gesellschaft, eine Sprache, die aus dem Ämter- und Zeitungsdeutsch herausspringt und sich an ihre Gefühlswörter erinnert. So gibt Christa Wolf auch heute und neu zu denken.

Die Wohnung Gottes – Tempel und TempeltheologieBiblisches Lehrhaus am Buß- und Bettag

Lutherstadt Wittenberg, Evangelische Akademie
20. November 2019 | Mi. | 10.00–17.00 Uhr
PD Dr. Eva Harasta

Der Gott Israels ist ein Nomade. Lange war sein Haus ein Zelt, sein Heiligtum die tragbare Bundeslade. Erst unter Salomo baute Israel seinem Gott einen Tempel in Jerusalem. Die beiden Tempelzerstörungen bilden tiefe Einschnitte für den Glauben Israels: Waren sie ein Gericht Gottes? An der zweiten Tempelzerstörung im Jahr 70 n. Chr. arbeitete sich auch das entstehende Christentum ab. Die biblischen Bezugnahmen auf den Tempel und ihre Wirkungen in Theologie, Kunstgeschichte und Literatur werden nachgezeichnet und auf heutige Fragestellungen bezogen.
Leitung: PD Dr. Eva Harasta mit Dr. Gerhard Begrich und Walter Martin Rehahn
 


Das Jahresprogramm 2019 des Gemeindedienstes: Schauen Sie hinein, suchen Sie nach Anknüpfungen, nach Angeboten, die relevant für Ihre Arbeit sind. Oder fragen Sie direkt bei uns nach, wenn Sie das ganz Zutreffende für sich noch nicht gefunden haben.


>> Jahresprogramm EKM 2019


16. bis 17. November 2019 in Bad Kösen - Bibliodrama-Wochenende
Einen Text-Raum neu begehen

Ein Bibeltext als Raum: Vertrautes und Fremdes darin entdecken, Details beleuchten, mit dem Körper und allen Sinnen mich darin bewegen, ihn kreativ gestalten und in der Gruppe mich über das Erlebte austauschen. Und in alldem eine besondere Begegnung mit der Bibel, mit Gott, mit anderen, mit mir selbst - das ist Bibliodrama. Es geht um einen Text der Bibel. Es geht um die Teilnehmenden, ihre Lebenserfahrungen, ihre Lebensgeschichten, mit denen sie dem Bibeltext begegnen. Und es geht um die Gruppe - und wie diese drei miteinander ins Spiel kommen. Was dabei herauskommt, ist nicht eine Vorführung für andere, sondern ein Gewinn an Erfahrungen - mit mir selbst, mit anderen, mit unserem Glauben, mit der Bibel. Voraussetzung zur Teilnahme sind lediglich die Bereitschaft und die Lust, sich miteinander auf einen solchen Entdeckungsweg zu machen.

•    Zielgruppe: Lektor*innen, Prädikant*innen, Kirchenälteste, Haupt- und Ehrenamtliche, Bibliodrama-Interessierte
•    Ort: Bad Kösen, Konrad-Martin-Haus
•    Beginn: 16.11.19 | 10 Uhr
•    Ende: 17.11.19 | 14 Uhr
•    Leitung: Christine Ziepert, Bibliodramaleiterin, Supervisorin; Dr. Matthias Rost, Bibliodramaleiter
•    Kosten: 90,00 €
•    Anmeldung: bis 01.11.19 an den Gemeindedienst unter (036202) 77 17 90

Kreativ schreiben
Schreibwerkstätten

Abschied nehmen, den Himmel schauen, das Licht suchen, der Hoffnung gehorchen, der Lebenskraft trauen - der Jahreskreis beinhaltet viele Bilder, die bewegen. Sie wollen decodiert werden. Spielerisch probieren wir sie aus. Und nehmen Ideen und Methoden mit nach Hause.

Zielgruppe: Menschen im Verkündigungsdienst, vor allem die langjährigen
Kosten: keine
Ort: Landeskirchenamt Erfurt
Zeit: immer von 10-13 Uhr
 
Schreibe deinen Jahrespsalm
"Mein Herz ist schwer, Gott. Aber es sucht dich. Bist du in der Nähe?" Glauben sucht sich Worte. Worte, die gebetet werden wollen. Sie kommen eigentlich von allein. Wenn sie Raum bekommen. Den sollen sie haben. Wir lernen mit den Psalmen der Bibel, wie andere vor uns gebetet haben. Wir finden unsere eigenen Themen. Wir formulieren unsere eigenen Leitverse, wir klagen und loben, wir sind sehnsüchtig und zornig und dann wieder ganz zuversichtlich. Wir schreiben einen Psalm.
•    Zielgruppe: Menschen, die Lust haben, biografisch zu schreiben.
•    Ort: Erfurt, Augustinerkloster
•    Datum: 28.11.19
•    Leitung: Ulrike Greim, EKM-Rundfunkbeauftragte
•    Kosten: 35,00 €

„Vergesst nicht...“ Studientage zur Bibelwoche 2020 

Unter diesem Titel beschäftigt sich die Ökumenische Bibelwoche 2019/2020 mit dem Deuteronomium. Das 5. Buch Mose wirkt in weiten Teilen wie ein unbekanntes und fremdes Buch. Die Ökumenische Bibelwoche 2019/2020 zeigt, dass das Deuteronomium viel mehr ist: ein „Evangelium“, das die leidenschaftliche Beziehung zwischen Gott und Mensch auf dem Herzen hat, ein Geschichtswerk, das Identität für die Zukunft formuliert, ein Text, der Antworten auf die Fragen einer schnelllebigen und technologisierten Welt geben kann. Wir werden in diesen Tagen einen exegetischen Überblick über die Texte vermitteln, nach theologisch besonders relevanten Schwerpunkten fragen und Ideen für die didaktisch methodische Umsetzung sammeln. Zur Vorbereitung auf die Bibelwoche. 

Termin: 7. bis 8. Januar 2020
Beginn: Dienstag, 10.30 Uhr
Ende: Mittwoch, 13.30 Uhr
Ort: Zinzendorfhaus Neudietendorf
Leitung: Dr. Katharina Wiefel-Jenner (Dozentin für Liturgik und Homiletik, Berlin), Sissy Maibaum (Studienleiterin)
Kosten: 103,50 Euro EZ, Vollverpflegung 
+ 20 Euro Kursbeitrag
Anmeldung: Tel. 039452/94 314, Fax 039452/94 311, pk@kloster-druebeck.de 

>> Link zum Gemeindedienst der EKM

09.11.2019 - 25.04.2020
Weiterbildung
Region Halle-Wittenberg
 
Vom Klassizismus bis zur Moderne
Weiterbildung für Gäste- und KirchenführerInnen und Interessierte
Alle Informationen zu dieser Weiterbildung finden Sie unter dem Link.

Anmeldungen sind noch bis zum 21.10.2019 möglich per E-Mail: eeb-lsa@ekmd.de
 
Leitung: Heike Witzel, EEB
Veranstalter: EEB Regionalstelle Halle-Wittenberg
Ort: Halle, EEB, Felicitas-vom-Selmenitz-Haus, Puschkinstraße 7
Zielgruppe: GästeführerInnen, KirchenfüherInnen, Interessierte
Preis: 290,00 €
Link: https://www.eeblsa.de/de/klassizismus-moderne.html

07.12.2019, 14-18 Uhr
Region Halle-Wittenberg
 
Tänze zum Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach
Adventsnachmittag von 14 - 18 Uhr in Halle, Felicitas-vom-Selmenitz-Haus, Puschkinstraße 7
Für alle, die Lust haben, die Musik tanzend zu erleben: bitte bequeme Kleidung und Schuhe mitbringen. Ein kulinarischer Beitrag zum Adventskaffee wird erbeten.
Die Leitung hat Simone Kluge aus Halle, erfahrene Tanzpädagogin, ausgebildet am Institut St. Domenikus in Speyer.
Teilnahmebeitrag: 7,- Euro
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Katholischen Akademie des Bistums Magdeburg statt.
 
Leitung: Heike Witzel, EEB
Ort: Halle, EEB, Felicitas-vom-Selmenitz-Haus, Puschkinstraße 7
Zielgruppe: alle Interessierten
Preis: 7,00 €
 


  >> Link zur Evangelischen Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt

Schulung und Erfahrungsaustausch aller ehrenamtlichen Friedhofsverantwortlicher und GKR-Mitglieder in Zusammenarbeit mit dem Kirchenamt der EKM. Schwerpunkt: Friedhofsangelegenheiten, Satzungen, Nutzungsbestimmungen, Gebührenordnungen


Ansprechpartner:
Amtsleiterin
Sabine Opitz
(Tel. 03491/433623)


nächste Termine:
wird rechtzeitig bekannt gegeben

Weiterbildung und Schulung der ehrenamtlichen Gemeindekirchenratsvorsitzenden und deren Stellvertreter. Schwerpunkte: GKR-Wahl 2019; Gemeindeaufbau, Verwaltung, Verantwortungsübernahme


Ansprechpartner:

Stellv. Superintendent Hans-Jörg Heinze
(Tel. 03491/403200)


nächste Termine:

  • 9. März 2019, jeweils 9-13 Uhr im Katharinensaal,
    Superintendentur Wittenberg

Godly Play - Gott im Spiel: Aufbau-Kurs "Jesus-Geschichten" im Familienzentrum, Wilhelm-Weber-Str. 1A in Lutherstadt Wittenberg (Vorraussetzung: Kennenlerntag Godly Play), für ehrenamtlich Mitarbeitende in der Arbeit mit Kindern, Familien und Erwachsenen.


Ansprechpartnerin: z.Zt. nicht besetzt

nächstes Treffen: Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben

Eingeladen werden alle Gruppenleiter der Akademie für das Ehrenamt zum Jahrestreffen. Dabei geht es um die Planung 2020 sowie um Fragen der finanziellen Unterstützung der einzelnen Veranstaltungen.

Ansprechpartner:
Stellv. Superintendent Hans-Jörg Heinze (Tel. 03491/403200)

Termin:
Termin im Herbst 2019 -
wird rechtzeitig bekannt gegeben

Jugendreferent
Ekkehard Bechler

OT Schweinitz
Obere Weinberge 12
06917 Jessen (Elster)

Fon 03537-300159
Fax 03537-200357
mob 0174/3411698

ekke.bechler@web.de


Wer Lust hast, Aktionen für Jugendliche mitzugestalten, ist hier herzlich willkommen. Interessierte treffen sich mehrmals im Jahr - nicht nur in Klöden - um Jugendfreizeiten, Jugendcamp, Jugendbrief und andere Aktionen für Jugendliche gemeinsam zu planen und zu gestalten.


"Treffpunkt Jugend"

  • 28.-30. Juni 2019
  • 16.-17. November 2019

Ausbildung bzw. Fortbildung für die (zukünftigen) jugendlichen Mitarbeiter in der Arbeit mit Kindern (KiMiCard - Kindermitarbeiter-Card) in Globig im "Haus der Begegnung".


Ansprechpartner:
Renate Ehrhart
Tel: 034927/75601


nächstes Treffen:

  • 23. November 2019, Globig im "Haus der Begegnung",
    10.00-17.30 Uhr

Kreisreferentin
Almuth Heinze

An der Kirche 10
06925 Annaburg

Fon 035386/60178
AbisZ68@gmx.de


"Fit für die Arbeit mit Kindern"

Für erwachsene Ehrenamtliche in der Arbeit mit Kindern gibt es Kursangebote der EKM, die auf die speziellen Bedürfnisse in diesem Arbeitsfeld eingehen. Über den Newsletter wird zeitnah informiert.


nächste Kurstermine

  • 22./23. Feburar 2019
  • 29./30. März 2019
  • 10./11. Mai 2019

Prädikant Andreas Bechert

Evangelischer Kirchenkreis Wittenberg
Jüdenstr. 35 - 37
06886 Lutherstadt Wittenberg

Fon 034953/132300
mob 0151/24135502
andreas.bechert@googlemail.com


Aus- und Weiterbildung sowie Erfahrungsaustausch der Ehrenamtlichen im Bereich der Kirchenführung und Kirchenöffnung. Themen und Orte werden rechtzeitig bekanntgegeben.


nächste Termine:

  • 18. Mai 2019 - Kemberg
  • 21. September 2019 - Dabrun

Ausbildung von Lektoren; es werden regionale Fortbildungstage zur Erweiterung und Vertiefung der Kompetenzen sowie Erfahrungsaustausch organisiert und angeboten.


Ansprechpartner:

Pfarrer 
Johannes Toaspern
(Tel. 03493/22710)


nächster Termin:

Wird rechtzeitig bekannt gegeben!

Aus- und Weiterbildung der Ehrenamtlichen in den Bereichen Notfallseelsorge, Notfallbegleitung und Krisenintervention. Schwerpunkte: Ersthilfe vor Ort, psychologische Betreuung, Angebote von Sonderlehrgängen.

Schwerpunkte:

  • Ersthilfe vor Ort
  • psychologische Betreuung,
  • Angebote von Sonderlehrgängen

Ansprechpartner:

  • Ulrike Langrock (Bereich Wittenberg)
    (Tel. 03491/667737)
  • Norman Witte (Bereich Bitterfeld)
    (Tel. 03494/400256)

Kreiskantor Michael Weigert
Fon 034924/80013
michael-weigert@gmx.net

Kantor Florian Matschull
Fon 03495/3817830
florianmatschull@gmx.de


Schulung, Erfahrungsaustausch und Kontakt der ehrenamtlichen Organisten und Chorleiter. Schwerpunkte: Notenbörse (Orgel- und Chorliteratur), Improvisationen, GEMA, Registratur, Orgelausbildung


nächster Termin:

  • 23. März 2019 | 9-12 Uhr in Jessen
  • 26. Oktober 2019 | 9-12 Uhr in Bitterfeld

Schulung, Erfahrungsaustausch und Kontakt der ehrenamtlichen Posaunenchorleiter. Einführung zum neuen Notenmaterial.


nächster Termin:
Wird rechtzeitig belannt gegeben.

Prädikant Andreas Bechert

Evangelischer Kirchenkreis Wittenberg
Jüdenstr. 35 - 37
06886 Lutherstadt Wittenberg

Fon 034953/132300
mob 0151/24135502

andreas.bechert@googlemail.com


Jahrestreffen und Erfahrungsaustausch der ordinierten Prädikanten. Mentorierung und Betreuung der Lektoren, die beim Kirchlichen Fernunterricht (KfU) innerhalb der EKM das Prädikantenstudium absolvieren.

Ansprechpartner:
Stellv. Superintendent Hans-Jörg Heinze
(Tel. 03491/403200)

Prädikant Andreas Bechert
(Tel. 034953/132300)


nächstes Treffen:

• 19. März 2019; 19.00 Uhr im Sitzungsraum des Kirchenkreises
(Supterintendentur)


Übungs-CD für liturgisches Singen

Nicht um das selber Singen der Liturgie im Gottesdienst abzulösen, sondern als Übungsanleitung für Liturgen versteht sich die gerade erschienene Übungs-CD für liturgisches Singen im Gottesdienst.

Herausgegeben vom Gemeindedienst der EKM in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Kirchenmusik will die CD zum lebendigen Gebrauch gesungener liturgischer Stücke ermutigen. Zielgruppe sind haupt- wie ehrenamtlich agierende Liturgen. Der Einsatz der Übungs-CD kann ihnen zu mehr eigener Sicherheit verhelfen.

Auf der CD befinden sich die "normalen" liturgischen Stücke, wie sie in den verschiedenen Regionen der Ev. Kirche in Mitteldeutschland verwendet werden.
Die CD kann zum Preis von 5,00 EUR zzgl. Versandkosten über den Gemeindedienst bezogen werden.

Kontakt: Stefanie Hollstein
Tel: 036202 / 7717-90
stefanie.hollstein@ekmd.de

Alex Stock: Poetische Dogmatik
 

17.12.2019
Wittenberg
Eine Langzeit-Fortbildung der anderen Art

Die „Poetische Dogmatik“ des katholischen Theologen Alex Stock ist eine ökumenische Fundgrube. Stock entwickelt sein theologisches Denken aus liturgischen opuscula, kleinen Werken wie ein Gebet, eine Lesung, ein Hymnus, eine Homilie, im weiteren Umkreis ein Bild, eine Geschichte, ein Lied. Dabei beobachtet er die Arbeitsweise der religiösen Einbildungskraft. Er befragt die kleinen Werke wie „Fremdkörper von anderswoher“ und tut dies „in der Erwartung einer Auskunft zu Dingen, die uns beschäftigen“.

Das mehrbändige Werk ist zu umfänglich, um es „durch“ zu lesen. In den nächsten Jahren wird das Team des Zentrums zu fortlaufender Lektüre einladen. Einmal pro Jahr nehmen wir uns jeweils ein Thema dieses Werkes vor, erkunden Denkfiguren, entdecken liturgischhomiletische Stücke und experimentieren mit ihnen für die heutige Praxis und gottesdienstliche Erfahrung.
 
Leitung: Dr. Dietrich Sagert, Wittenberg


Anmeldung/Zielgruppe: Alle an Theologie und Liturgie Interessierten, insbesondere auch Multiplikatoren. Die Teilnahmegebühr beträgt 150 € inklusive Übernachtung und Verpflegung. Bitte melden Sie sich bis zum
10. November 2019 in unserem Sekretariat an.
 

 


Programm 2020 des Zentrums für evangelische Gottesdienst- und Predigtkultur (PDF-Dokument)

Link >> Predigtzentrum Wittenberg

Für die Dienststellen der Telefon-Seelsorge – z. B. in Wittenberg - werden dringend neue ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesucht, um verlässlich Tag und Nacht für Ratsuchende zur Verfügung zu stehen. Beim Kurs im Januar gibt es eine fundierte, praxisorientierte Ausbildung mit den Schwerpunkten Selbsterfahrung, beraterische und seelsorgerliche Grundhaltungen sowie Gesprächsführung.

Ansprechpartner:
Andreas Krov-Raak
Tel: 0340/21677225