Weiterbildung und Schulung der ehrenamtlichen Ahnenforscher aus den Kirchengemeinden. Beim Treffen wird es eine Einführung in das Pfarrarchiv und seine Nutzung sowie um die Arbeit mit den Kirchenbüchern geben.

Termin für das nächste Treffen:
Freitag, 7. Mai 2021, 18.00 Uhr
Ort: Dobien, Pfarrhaus, Dorfstraße 23

Ansprechpartner:
Pfarrer Hans-Jakob Schröter
Tel: 03491-667311
Email: pfarrer@kirchspiel-dobien.de


Kirchenbücher der EKM

Sämtliche historischen Kirchenbücher der EKM werden durch die beiden landeskirchlichen Archive in Eisenach und Magdeburg erschlossen, mikroverfilmt und anschließend vom Film digitalisiert. Der gesamte Bestand umfasst etwa 60.000 evangelische Kirchenbücher aus mehr als 3.000 Gemeinden, in denen kirchliche Amtshandlungen wie Taufen, Trauungen, Beerdigungen und Konfirmationen registriert wurden. Die Kirchenbücher sind handschriftlich in alter deutscher Schrift verfasst. Die frühesten vereinzelten Exemplare datieren in die Zwanzigerjahre des 16. Jahrhunderts. Flächendeckend wurde das Kirchenbuchwesen jedoch erst nach dem Dreißigjährigen Krieg eingeführt.

www.landeskirchenarchiv-magdeburg.de


Im Internet den Ahnen auf der Spur

Das Kirchenbuchportal "Archion" ermöglicht Familienforschung online

Sie sind eine der wichtigsten Fundgruben für Ahnenforscher in Deutschland: Kirchenbücher enthalten seit dem 16. Jahrhundert akribisch notiert Namen und Daten zu Personen. Ein kirchliches Projekt stellt diese Bücher online.

Die Vorfahren der meisten Deutschen sind in Kirchenbüchern verewigt. Taufen, Trauungen und Todesfälle finden sich dort präzise notiert. "Wir können jeden Evangelischen namentlich benennen", sagt Harald Müller-Baur, Geschäftsführer der Kirchenbuchportal GmbH in Stuttgart. Ähnlich sehe es bei den Katholiken aus. Sein Unternehmen hat es sich zur Aufgabe gesetzt, alle Kirchenbücher nach und nach im Internet verfügbar zu machen. Damit funktioniert Ahnenforschung auch vom heimischen Sofa aus.

Zukunftstraum Texterkennungssoftware
Wer seinen Urgroßeltern und weiteren Menschen in der Ahnengalerie nachspüren will, braucht neben einem Internetanschluss zwei Informationen: einen möglichst genauen Namen sowie den Ort, in dessen Kirchenbuch dieser Name wahrscheinlich festgehalten ist. Denn bislang sind die Kirchenbücher lediglich als Fotos eingescannt und müssen am Bildschirm durchgeblättert werden. Eine Volltextsuche funktioniert nicht, man kann den Namen nicht im Kirchenbuchportal "googlen".
Ist man aber erst mal fündig geworden, wird die Weitersuche einfacher. Denn bei Taufen gibt es in der Regel Notizen zum Stand der Eltern, ebenso bei Trauungen. Und bei Sterbefällen finden sich häufig Informationen zur Todesursache. So lässt sich beispielsweise erforschen, ob es unter den Ahnen Suizide gegeben hat.

Angeschoben wurde das Internetprojekt im vergangenen Jahr von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Elf der 20 evangelischen Landeskirche haben die Kirchenbuchportal GmbH gegründet, weitere kommen noch in diesem Jahr hinzu. Das Ziel bleibt indessen, dass sich das Portal mittelfristig selbst wirtschaftlich trägt. Deshalb müssen die Anwender Tages-, Monats-, Dreimonats- oder Jahrespässe erwerben. Derzeit verzeichnet die Geschäftsstelle in Stuttgart knapp 2.000 Nutzer, insgesamt waren schon über 8.000 auf Ahnenjagd bei www.archion.de.

Von den rund 200.000 evangelischen und 100.000 katholischen Kirchenbüchern sind allerdings längst noch nicht alle elektronisch erfasst. Die südlichen Landeskirchen von Bayern, Württemberg und Baden sind bereits sehr weit, weil sie schon vor Jahrzehnten mit staatlicher Unterstützung die Bücher auf Mikrofilm aufnehmen konnten. Dieses Privileg fehlte den Kirchen im Osten, weshalb etwa die sächsische und die mitteldeutsche Landeskirche bei diesem Projekt erst am Anfang stehen.

Daten bis ins 16. Jahrhundert zurück
Bislang beherbergt das Kirchenbuchportal ausschließlich evangelische Daten. Geschäftsführer Müller-Baur hofft aber, die katholische Kirche ins Boot holen zu können. Ein weiterer Zukunftstraum ist Texterkennungssoftware, die auch mit den alten Sütterlin- und Frakturschriften zurechtkommt und in ein paar Jahren, so die Hoffnung, die Volltextsuche ermöglicht. Als Zwischenschritt sind Nutzer - darunter viele genealogische Vereine - gebeten, ihre Transkriptionen von bereits durchgearbeiteten Kirchenbüchern oder Teilen davon elektronisch zur Verfügung zu stellen.

Die Daten gehen bis ins 16. Jahrhundert zurück, in Württemberg beispielsweise bis 1558. Ihre Grenze liegt bei 1875. Was danach kommt, bleibt aus Datenschutzgründen verborgen. Deshalb empfiehlt Müller-Baur, erst mal im eigenen Familienkreis Recherchen zu betreiben, um bis zu den Urgroßeltern vorzudringen.

Rund 90 Prozent der Anfragen kommen aus Deutschland, auf Platz zwei folgen die USA. Die vielen Deutschstämmigen in Übersee interessieren sich ebenfalls für ihren Stammbaum. Einer hat auf diesem Weg bereits Verwandte in Deutschland gefunden und steht mittlerweile mit ihnen in Kontakt. Marcus Mockler (epd)

 Das Kirchenbuchportal "Archion"

Bitte beachten Sie, dass sich wegen dem bestehenden Corona-Lockdown die Termine verschieben bzw. ausfallen können! Viele Termine werden auch online angebote. Fragen Sie im Zweifel bitte beim Veranstalter nach.


Glaubwürdig Handeln

Fachtag Kirchliches Umweltmanagement
Online


13. März 2021 | Sa. | 10.00–13.00 Uhr
Siegrun Höhne

„Als Kirche müssen wir uns daran messen lassen, was wir selber tun”, schrieb Papst Franziskus in seiner Enzyklika Laudato si‘. Wenn Kirchen das Umweltmanagementsystem Grüner Hahn einführen, um negative Umweltauswirkungen des eigenen kirchlichen Handelns kontinuierlich zu verringern, dient das auch der eigenen Glaubwürdigkeit. Vorgestellt und diskutiert werden erfolgreiche Projekte, auftretenden Konflikte sowie Neuerungen und Kooperationsmöglichkeiten.


 

Jüdische Geistes- und Zeitgeschichte in den 20er Jahren

Magdeburger Ringvorlesung - ONLINE
Online


24. März 2021 | Mi. | 19.00 Uhr
Christoph Maier

Zwischen Krise und Aufbruch – Die 20er Jahre
Die goldenen Zwanziger des 20. Jahrhunderts sind geprägt von einem enormen wirtschaftlichen Aufschwung. Die Hochkonjunkturphase zwischen dem Ersten Weltkrieg und der Weltwirtschaftskrise von 1929 brachten auch in Kunst, Kultur und Wissenschaft eine ungewöhnliche Blüte. Viele bahnbrechende Errungenschaften charakterisieren diese Zeit. In der Magdeburger Ringvorlesung 2021 werden einige dieser Blüten und Errungenschaften genauer betrachtet und unter der Frage analysiert, ob und welche Parallelen es möglicherweise zu den 20er Jahren des 21. Jahrhunderts gibt.

Jüdische Geistes- und Zeitgeschichte in den 20er Jahren
Prof. em. Dr. Micha Brumlik, Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg an der Humboldt-Universität zu Berlin

In Zusammenarbeit mit Dr. Reinhard Grütz (Katholische Akademie des Bistums Magdeburg), Georg Halfter (Roncalli-Haus e. V.) und Wolfgang Höffken (Friedrich-Ebert-Stiftung Landesbüro Sachsen-Anhalt) 


Online-MINETEST-Akademie

 

Online

Wiederholungen jeden Monat im Februar, März, April, Mai, Juni am letzten Freitag bis zum Fr Jun 25 2021.

26. März 2021 | Fr. | 13.00–15.30 Uhr 30. April 2021 | Fr. | 13.00–15.30 Uhr 28. Mai 2021 | Fr. | 13.00–15.30 Uhr 25. Juni 2021 | Fr. | 13.00–15.30 Uhr
Tobias Thiel

Spielend Politik lernen, Gesellschaft verstehen, Diskurse initiieren und die Zukunft gestalten! Respekt Coaches, Sozialarbeiter*innen, Lehrer*innen, außerschulische Bildner*innen und Interessierte sind eingeladen, Beispiele der Bildung mit dem freien Open-World-Game Minetest kennenzulernen, auszuprobieren und weiterzugeben.

Jeweils von 13:00 bis 14:00 gibt es eine Einführung, in der man entweder lernen kann, wie man Minetest installiert und steuert, oder einen Überblick über die Projekte der letzten Monate auf dem Minetestbildungsserver erhält. Ab 14:00 gibt es Gelegenheit, ein Bildungsmodul praktisch auszuprobieren, bevor die Anwendung in pädagogischen Kontexten diskutiert wird.

Die Online-MINETEST-Akademie wird von Andrea Janssen und Tobias Thiel moderiert. Für die Vorstellung des Bildungsmoduls werden jeweils andere Pädagog*innen aus der wachsenden Minetestbildungs-Community eingeladen.


 


Im Jahresprogramm 2021 des Gemeindedienstes findet man Angebote für Ehrenamtliche im Bereich der EKM, die relevant für unsere Arbeit sind. Oder fragen Sie direkt bei uns nach, wenn Sie das ganz Zutreffende für sich noch nicht gefunden haben.


>> Jahresprogramm EKM 2021


Bitte beachten Sie, dass sich wegen dem bestehenden Corona-Lockdown die Termine verschieben bzw. ausfallen können! Fragen Sie im Zweifel bitte beim Veranstalter nach.

Arbeit mit Kindern – Modul 3: Singen 

Wie kann man Lieder gut begleiten, wenn man nicht Gitarre oder Klavier spielen kann? Wie stimmt man richtig an, wenn man die Noten nicht sicher kennt? Welche Instrumente eignen sich zur Liedbegleitung mit Kindern und wie können sie gut eingesetzt werden? Diesen Fragen gehen wir ganz praktisch auf den Grund. Wir erproben den Umgang mit Boomwhackers und Klangbausteinen und lernen Möglichkeiten kennen, mit Kindern Instrumente herzustellen. Musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. 
Termin: 28. bis 29. Mai
Ort: PTI Neudietendorf
Leitung: Annett Chemnitz
Kosten: Kurs 20 Euro, Unterkunft und Verpflegung: 50 Euro Übernachtung im Doppelzimmer inkl. Frühstück, 34 Euro Verpflegung, 10 Euro Einzelzimmerzuschlag 
Anmeldung: bis 28. April, PTI Neudietendorf, Tel. 036202/21648, PTI.Neudietendorf@ekmd.de 


Aufbrechen und Unterwegs sein – Biblische Geschichten spielend erleben 

Kinder suchen und fragen. Das Konzept „Gott im Spiel“ will Kinder bei ihrer Suche begleiten. In biblischen Geschichten finden sie spielend ihre Erfahrungen wieder. Kinder können eine eigene emotionale, religiöse und existentielle Sprache entwickeln. Wie in diesem Konzept biblische Geschichten erzählt, gespielt und ins Gespräch der Kinder gebracht werden, lernt man in dieser Fortbildung. Es ist möglich, im zweiten Kurs vom 9. bis 11. September ein Zertifikat als Godly Play-Erzählerin/Erzähler zu erwerben. 
Termin: 8. bis 10. April
Ort: PTI Drübeck
Leitung: Evamaria Simon
Referentin: Adelheid Ebel
Kosten: Kurs 45 Euro; Kosten für Unterkunft und Verpflegung: 101 Euro Übernachtung im Doppelzimmer inkl. Frühstück, 97 Euro Ver- pflegung, 19 Euro Einzelzimmerzuschlag
Anmeldung:  bis 8. März, PTI Drübeck, Tel. 039452/94312, PTI.Druebeck@ekmd.de 


Konsultationstag Kirchenmusikalische D-Ausbildung

Zum Konsultationstag im Rahmen der D-Ausbildung am 17. April, 10 bis 17 Uhr, in Erfurt, sind kirchenmusikalisch Interessierte jeden Alters eingeladen, die als ehrenamtliche Kirchenmusiker in den Bereichen Chorleitung, Posaunenchorleitung und/oder Orgel tätig sind bzw. werden wollen. Der Weiterbildungstag soll einen Einblick in die theoretischen Fächer Musiklehre, Gehörbildung und Gesangbuchkunde vermitteln. Ausführlich wird über die D-Ausbildung und Möglichkeiten für das Ablegen einer Prüfung informiert. Im Herbst (20. November) ist dann ein weiterer Konsultationstag geplant.

Die Ausbildung in den praktischen Fächern erfolgt durch Lehrgänge des Posaunenwerkes und des Kirchenchorwerkes, Angebote in den Kirchenkreisen sowie für Organisten durch Orgelunterricht.

Die Leitung haben Landessingwart Mathias Gauer und Landesposaunenwart Matthias Schmeiß. Die Teilnahmegebühr beträgt 10 Euro. Anmeldungen sind bis zum 20. März an das Zentrum für Kirchenmusik zu richten.

Die D-Prüfung ist die unterste Stufe für einen qualifizierten Abschluss als ehrenamtlicher Kirchenmusiker. Die Ausbildung dafür wird in den Bereichen Orgel, Chorleitung und Posaunenchorleitung angeboten. Eine Prüfung kann auch nur für einzelne Bereiche abgelegt werden.


Seniorenbläserwochenende 

Auch 2021 bietet das Posaunenwerk wieder ein Seniorenbläserwochenende an. Es findet vom 16. bis 18. April im Evangelischen Allianzhaus Bad Blankenburg statt. Dort gibt es sehr gute, seniorenfreundliche Bedingungen. Eingeladen sind Bläserinnen und Bläser im Seniorenalter mit ihren Ehepartnerinnen und Ehepartnern. Neben dem gemeinsamen Musizieren gibt es vielseitige geistliche und kreative Angebote, einen Ausflug in die nähere Umgebung und zum Abschluss einen gemeinsamen Gottesdienst. 
Die Leitung des Wochenendes haben Pfarrer Herrmann Günther (Königsee) und LPW Matthias Schmeiß.
Die Teilnehmergebühr beträgt 115 Euro, Einzelzimmerzuschlag: 25 Euro. 
Anmeldungen bitte möglichst online bis zum 1. März: www.posaunenwerk-ekm.de/termine/anmeldung/.
Bitte geben Sie diese Information an die Seniorerinnen und Senioren in Ihren Posaunenchören weiter. 
Die Durchführung der Veranstaltungen des Posaunenwerkes steht unter dem Vorbehalt der weiteren Entwicklung in der Corona-Pandemie. 
 

>> Link zum Gemeindedienst der EKM

Eingeladen werden alle Ehrenamtlichen und deren Ehepartner zur nächsten Bildungsreise des Teams "Offene Kirche" Bad Schmiedeberg und der Akademie für das Ehrenamt im Kirchenkreis Wittenberg. Wohin die diesjährige Reise geht, steht noch nicht fest – lassen Sie sich überraschen! Es wird rechtzeitig entsprechende Informationen geben.

Termin für die nächste Fahrt:
20. Oktober 2021

Ansprechpartner:
Pfarrer i.R. Christoph Krause
Tel: 0160-365 6414
Email: christoph.krause@evkirche-bad-schmiedeberg.de

Prädikant
Andreas Bechert
Tel: 034953-132300
Email: andreas.bechert@googlemail.com

Bitte beachten Sie, dass sich wegen dem bestehenden Corona-Lockdown die Termine verschieben bzw. ausfallen können! Fragen Sie im Zweifel bitte beim Veranstalter nach.

Nach den neuen Corona-Bestimmungen sind Bildungseinrichtungen weitestgehend von den Beschränkungen ausgenommen. Die EEB Sachsen-Anhalt veranstaltet weiterhin Kurse, die bereits begonnen haben. Viele Einzelveranstaltungen wurden aber abgesagt.
 


Mit dem Guten rechnen? Lesung und Gespräch in Zeiten von Corona

11. März 2021  |  20.00 bis 21.00 Uhr

Wie bleiben wir Zuversichtlich?

Manchen ist die Broschüre "Ich rechne mit allem. Auch mit dem Guten." vielleicht schon begegnet. Die erste Ausgabe ist bereits vergriffen, die 2. Auflage gerade erschienen. Nun ist es Zeit, die Autorinnen und Autoren hinter den Texten kennen zu lernen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Während der Lesereihe stellen einige ihre persönlichen Sichtweisen und Texte zur Corona-Pandemie vor, die sie im vergangenen Jahr in der ökumenischen Schreibwerkstatt verfasst haben. Sie wurden von der Evangelischen und Katholischen Erwachsenenbildung gesammelt und in der Broschüre „Ich rechne mit allem. Auch mit dem Guten“ herausgegeben.

Erste Lesung

Bei der ersten Lesung und dem gemeinsamen Gespräch wird es um die Zuversicht gehen. Woher nehmen wir unsere Motivation? Können wir uns immer wieder neu anpassen? Wie sehen unsere Ziele und Wege heute aus?

Wir freuen uns auf den gemeinsamen Austausch!

Weitere Lesungen

25. März 2021 Welche Bedeutung haben die Kirchen in der Krise?

8. April 2021 Was bewegt uns in der Gesellschaft?

Während des ersten Lockdowns zur Corona-Pandemie im vergangenen Jahr riefen die Evangelische und Katholische Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt eine Ökumenische Schreibwerkstatt aus. Menschen waren gebeten, ihre Gedanken und Eindrücke zur Corona-Situation aufzuschreiben. Der Aufruf verzeichnete einen enormen Rücklauf: Über 80 Texte wurden eingeschickt, darunter unzählige selbstverfasste Gedichte, kürzere und längere Essays, Tagebuch-Aufzeichnungen, Briefe und Andachten. Die Einsendungen stammen mehrheitlich aus Sachsen-Anhalt und Thüringen, aber auch aus Berlin, Osnabrück, Hannover und Marl, aus Russland, Uganda und Mosambik, aus Bolivien und Argentinien. Auch Gefangene aus der Justizvollzugsanstalt Burg beteiligten sich mit mehreren Beiträgen.

Referentinnen: Annette Berger und Susanne Brandes

Wann? Donnerstag, 11. März, 20 bis 21 Uhr
Weitere Termine am 25.3. und 8.4.2021

Wo? im Netz via Zoom

Den Zugangslink erhalten Sie nach der Anmeldung per E-Mail zugeschickt.


Gartenschule für Erwachsene

Die „Gartenschule für Erwachsene“ ist ein Modellprojekt des Vereins mischKultur e.V. und der Evangelischen Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt. Es richtet sich an Erwachsene ab 18 Jahren, die sich für das ökologische Gärtnern interessieren und nachhaltiger leben möchten. Bio-Gärten anzulegen, das eigene Obst und Gemüse anzubauen, Küchenkräuter zu hegen und Heilpflanzen zu nutzen, kann ein Beitrag zu nachhaltiger, regionaler und gesunder Ernährung und zum Erhalt unserer Umwelt sein. Jedes noch so kleine Biotop zählt, um unsere Tier- und Pflanzenwelt zu erhalten und den Klimaschutz zu befördern.

Die Gartenschule umfasst 12 Module, welche einzeln oder in Verbindung miteinander besucht werden können. Jedes Modul ist ein Tagesseminar, welches am Samstag oder Sonntag angeboten wird. An einem Wochenende werden also immer zwei Module angeboten. Die ersten beiden Module zum Thema „Der Boden und die Düngung im Bio-Garten“ und „Die Anzucht und Vermehrung von Jungpflanzen“ findet am Samstag und Sonntag, 27. und 28. März, statt. Die gesamte Gartenschule findet beim mischkultur e.V. in Kemberg OT Gniest bei Wittenberg statt. Ausführliche Informationen zur Gartenschule und den einzelnen Modulen finden Sie unter www.eeblsa.de.

Termin: Modul I und II 27./28. März, 10 bis 17 bzw. 9 bis 16 Uhr; Weitere Termine unter www.eeblsa.de
Ort:Kemberg OT Gniest, mischKultur e.V., Heidestraße 29
Leitung: Claudia Paula Passin, Gärtnerin, Kräuterpädagogin, Gartentherapeutin
Referenten: Claudia Paula Passin, Sabine Priezel, Dr. Gerald Krebs, Carsten Passin
Kosten: 60 Euro pro Modul
Anmeldung: mischKultur e.V., Tel. 034921/60 325, info@misch-kultur.de


Publikation aus Ökumenischer Schreibwerkstatt zur Corona-Pandemie erschienen
 
"Ich rechne mit allem. Auch mit dem Guten."
Die Evangelische und Katholische Erwachsenenbildung im Land Sachsen-Anhalt haben eine Publikation zur Corona-Pandemie veröffentlicht, welche sehr persönliche Sichtweisen von Menschen auf die Zeit unter Pandemie-Bedingungen zeigt. Unter dem Titel „Ich rechne mit allem. Auch mit dem Guten“ berichten Junge und Alte aus Sachsen-Anhalt und Thüringen, aber auch anderen Ländern der Erde, wie das Corona-Virus ihr Leben verändert. Die Publikation wurde am Mittwoch, dem 9. Dezember, den beiden Bischöfen der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) und des Bistums Magdeburg offiziell überreicht.
„Die Publikation zeigt bei all den Zahlen und Fakten, die die Medien täglich verbreiten, aus einer Innensicht, was Corona mit den Seelen macht. Damit ist es auch ein schönes seelsorgerliches Projekt“, sagt Landesbischof Friedrich Kramer. Und Bischof Feige ergänzt: „Krisenzeiten machen deutlich, wes Geistes Kind eine Gesellschaft ist. In der Krise ist vieles weggefallen, aber auch viel Schöpferisches entstanden. Diese Publikation ist ein gelungenes Beispiel dafür.“
Während des ersten Lockdowns zur Corona-Pandemie in diesem Jahr riefen die Evangelische und Katholische Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt eine Ökumenische Schreibwerkstatt aus. Menschen waren gebeten, ihre Gedanken und Eindrücke zur Corona-Situation aufzuschreiben. Bis zum 1. September konnten die Ergebnisse an die beiden Bildungseinrichtungen gesendet werden.
Der Aufruf verzeichnete einen enormen Rücklauf: Über 80 Texte wurden eingeschickt, darunter unzählige selbstverfasste Gedichte, kürzere und längere Essays, Tagebuch-Aufzeichnungen, Briefe und Andachten. Die Einsendungen stammen mehrheitlich aus Sachsen-Anhalt und Thüringen, aber auch aus Berlin, Osnabrück, Hannover und Marl, aus Russland, Uganda und Mosambik, aus Bolivien und Argentinien. Auch Gefangene aus der Justizvollzugsanstalt Burg beteiligten sich mit mehreren Beiträgen.

Die Broschüre kann ab sofort kostenlos bezogen werden bei der EEB Sachsen-Anhalt unter eeb-lsa@ekmd.de, Tel. 0391 598 022 68. Aufgrund der begrenzten Auflage können Einrichtungen und Gruppen maximal 10, Einzelpersonen maximal 3 Exemplare beziehen.
 

Seniorenbegleitende

Eine Weiterbildung für Ehrenamtliche

Viele ältere Menschen haben durch physische oder psychische Einschränkungen immer weniger Möglichkeiten der gesellschaftlichen Teilhabe und fühlen sich einsam und isoliert. Ehrenamtliche Seniorenbegleitende besuchen ältere Menschen regelmäßig und stellen damit eine Bereicherung ihres Alltags dar.

Der Ausbildungskurs besteht aus elf Kurseinheiten und vermittelt wichtige Kenntnisse zur Betreuung und Beschäftigung älterer Menschen, wie z.B. geriatrische Krankheitsbilder, Altern verstehen, Vorsorge und Betreuung, Gesprächsführung, Biografiearbeit und Unterstützungsmöglichkeiten vor Ort. Ein 20-stündiges Praktikum in einem Begegnungszentrum, bei einem Pflegedienst, in einer Kirchengemeinde oder im häuslichen Bereich rundet die Schulung ab. Angesichts der Corona-Pandemie wird die Weiterbildung in hybrider Form angeboten, das heißt mindestens 50 Prozent der Kurseinheiten werden digital durchgeführt. Bei Bedarf stellen wir auch Laptops zur Verfügung und unterstützen Sie in allen technischen Fragen.

Termin: 24. März bis 16. Juni, jeweils mittwochs von 14 bis 17 Uhr
Ort: Jena – genauer Ort wird noch bekannt gegeben
Leitung: Elisabeth Meitz-Spielmann (EEBT) und Steffen Walther (Seniorenbüro Jena)
Kosten: 30 Euro für hauptamtliche Mitarbeitende und Teilnehmer mit privatem Interesse, für ehrenamtlich Engagierte ist der Kurs kostenfrei

Anmeldung: bis 10. März bei Elisabeth Meitz-Spielmann, e.meitz-spielmann@eebt.de, Tel. 0162 320 75 66


  >> Link zur Evangelischen Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt

Schulung und Erfahrungsaustausch aller ehrenamtlichen Friedhofsverantwortlichen in Zusammenarbeit mit dem Kirchenamt der EKM. Schwerpunkte: Das neue Friedhofsgesetz der EKM – neue Muster und neue Formulare.

Termin für das nächste Treffen:
Donnerstag, 4. März 2021, 10.00 - 14.00 Uhr
Ort: Wittenberg, Jüdenstraße 35-37, Katharinensaal

Ansprechpartnerin:
Amtsleiterin Sabine Opitz
Tel: 03491-433623
Email: sabine.opitz@ekmd.de


Neues Friedhofsgesetz ab 1.1.2021

Ein einheitliches Friedhofsgesetz hat auf ihrer Herbst-Tagung die Landessynode der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, zu der auch der Kirchenkreis Wittenberg gehört, beschlossen. In Kraft tritt das Gesetz zum 1. Januar 2021 und wird die bisherigen Friedhofs-satzungen beziehungsweise Grabmal- und Pflanzordnungen für die etwa 1.600 evangelischen Friedhöfe auf dem Gebiet der EKM ersetzen. Die bisherige Praxis, dass jeder Träger eigene Verordnungen erlassen hat, war immer mit viel Arbeit und auch Geld verbunden. Dies werde den Trägern jetzt „erspart“. Weiter freigegeben seien etwa die Gebührenordnungen.

Weiterbildung und Schulung der ehrenamtlichen Gemeindekirchenratsvorsitzenden und deren Stellvertreter. Schwerpunkte: GKR-Wahl → neu im Amt; Gemeindeaufbau, Verwaltung, Verantwortungsübernahme

Termine für die nächsten Treffen:
Samstag, 13. März 2021
Samstag, 16. Oktober 2021
Wittenberg, Jüdenstraße 35-37, Katharinensaal

Ansprechpartnerin:
Superintendentin Dr. Gabriele Metzner
Tel: 03491-403200
Email: buero@kirchenkreiswittenberg.de

Eingeladen werden alle Gruppenleiter der Akademie für das Ehrenamt zum Jahrestreffen. Dabei geht es um die Planung 2022 sowie um Fragen der finanziellen Unterstützung der einzelnen Veranstaltungen.

Termin für das nächste Treffen:
Mittwoch, 8. September 2021
Wittenberg, Jüdenstraße 35-37, Beratungsraum

Ansprechpartnerin:
Superintendentin Dr. Gabriele Metzner
Tel: 03491-403200
Email: buero@kirchenkreiswittenberg.de

Wer Lust hat, Aktionen für Jugendliche mitzuge-stalten, ist hier herzlich willkommen. Interessierte treffen sich mehrmals im Jahr – nicht nur in Klöden – um Jugendfreizeiten, Jugendcamps, Jugendbrief und andere Aktionen für Jugendliche gemeinsam zu planen und zu gestalten.

Termin für das nächste Treffen:
siehe Jahresbrief der Evangelischen Jugend 2021

Ansprechpartner:
Jugendreferent Ekkehard Bechler
Tel: 03537-300159
Email: ekke.bechler@web.de


jugendbrief20

Ausbildung bzw. Fortbildung für die (zukünftigen) jugendlichen Mitarbeiter in der Arbeit mit Kindern (KiMiCard – Kindermitarbeiter-Card) in Globig im „Haus der Begegnung“.

Termin für das nächste Treffen:
Samstag, 20. November 2021
9.45 - 17.30 Uhr • Haus der Begegnung in Globig

Ansprechpartnerin:
Renate Ehrhart
Tel: 034927-75601
Email: HennigN@aol.com

„Fit für die Arbeit mit Kindern“

Für erwachsene Ehrenamtliche in der Arbeit mit Kindern gibt es Kursangebote der EKM, die auf die speziellen Bedürfnisse in diesem Arbeitsfeld eingehen. Über den Newsletter der Ehrenamts-akademie wird zeitnah informiert, wenn es lokale Termine und Treffen gibt.

Ansprechpartnerin:
Pfarrerin Judith Kölling
Tel: 0177-4865696
Email: judith.koelling@ekmd.de


Grundausbildung für erwachsene Ehrenamtliche

Woher bekommt man als Ehrenamtliche/r geeignetes Handwerkszeug für die Arbeit mit Kindern? Wie kommt man zu einer Basisqualifi-kation?

Mit dieser Frage haben sich das Pädagogisch-Theologische Institut und das Kinder- und Jugendpfarramt der EKM beschäftigt. Es wurden Module gemeinsam mit gemeindepädagogisch und kirchenmusikalisch Mitarbeitenden aus Kirchenkreisen entwickelt:

Modul 1 • 19.-20. Februar PTI Neudietendorf
Erzählen – lebendig und anschaulich

Modul 2 • 19.-20. März PTI Drübeck
Am Ball bleiben – inhaltliches Spielen mit Kindern

Modul 3 • 28.-29. Mai PTI Neudietendorf
Singen mit Kindern – einfach begleiten und Instrumentenbau

Modul 4 • 2.-3. Juli PTI Drübeck
Der rote Faden – Liturgie in der Kirche mit Kindern

Modul 5 • 25.-26. September PTI Drübeck
Bibel erkunden – Schätze entdecken

Modul 6 • 13.-14. November PTI Neudietendorf
Zappelphilipps und andere Herausforderungen in Kindergruppen

Es gibt die Möglichkeit, zentrale Kurse „Fit für die Arbeit mit Kindern“ am PTI in Drübeck oder in Neudietendorf zu besuchen.

Es ist auch möglich, jeweils einzelne Module im Kirchenkreis mit Ehrenamtlichen zu bearbeiten. Vielleicht kann in Zusammenarbeit mit dem Nachbarkirchenkreis eine komplette Modulreihe angeboten werden. Modulbeschreibungen finden Sie in der Arbeitshilfe „Fit für die Arbeit mit Kindern“.

Die Arbeitshilfe gibt es zu einem Preis von 4,00 € zzgl. Porto in gedruckter Form. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an das PTI.

Nach der Teilnahme an fünf Modulen innerhalb von zwei Jahren wird das Zertifikat „Fit für die Arbeit mit Kindern“ erworben.

Kontakt: Annett Chemnitz
Tel: 036202-21654
Email: annett.chemnitz@ekmd.de

Aus- und Weiterbildung sowie Erfahrungsaus-tausch der Ehrenamtlichen im Bereich der Kirchenführung und Kirchenöffnung.

Themen & Termine der nächsten Treffen:

„Die geheimnisvollen Orte im Schloss und in der Schlosskirche Wittenberg“ mit Helmut Schade (Wittenberg)

Samstag, 29. Mai 2021,10.00 - 13.00 Uhr
Ort: Wittenberg, Jüdenstraße 35-37, Beratungsraum & Schlosskirche Wittenberg

 

„Kirchenbilder aus der Nähe betrachtet – Herkunft, Geschichte & Aussagekraft“ mit Rudolf Bönisch (Lübbenau)

Samstag, 18. September 2021, 10.00 - 13.00 Uhr
Ort: Wittenberg, Jüdenstraße 35-37, Beratungsraum & Stadtkirche Wittenberg

Ansprechpartner:
Prädikant Andreas Bechert
Tel: 034953-132300
Email: andreas.bechert@googlemail.com

Ausbildung von Lektoren; Regionale Fortbildungs-tage zur Erweiterung und Vertiefung der Kompetenzen sowie Erfahrungsaustausch

→  Bereich Nord

Termin für das nächste Treffen:
wird bekannt gegeben
Ort: Stadtkirche Wittenberg

Ansprechpartner:
Pfarrer Dr. Johannes Block
Tel: 03491-62830
Email: block@kirche-wittenberg.de

→  Bereich Süd

Termine für die nächsten Treffen:
Mittwoch, 13. Januar 2021, 19.00 Uhr
Mittwoch, 3. März 2021, 19.00 Uhr
Ort: Lutherhaus Bitterfeld

Ansprechpartner:

Pfarrer Albrecht Henning
Tel: 034955-20275
Email: krina@kirchenkreiswittenberg.de

Pfarrerin Bettina Lampadius-Gaube
Tel: 0345-3880672
Email: lampadius@posteo.de

REDEEMED - Online Zoom Wochenendeinstieg 19.-20.März 2021

Online-ZOOM Meeting - gemeinsam mit Wolfgang Breithaupt ...."vom unverstandenen Mann zum erlösten Mann Gottes"

2 teiliger Männerwochenend                

Freitag 19-21 Uhr + Samstag 9-11 Uhr

....mit Wolfgang Breithaupt

Pfr. i.R. Wolfgang Breithaupt, Halle hat von 1987- 2015 das Haus der Stille in Weitenhagen bei Greifswald geleitet und verfügt über langjährige Erfahrungen in der geistlichen Begleitung. Seit 2016 leitet W. Breithaupt  in der Schweiz und in Deutschland Exerzitien. In der Begegnungsstätte Schloss Craheim ist er seit vielen Jahren Mitarbeiter in der Ehearbeit.

>> Anmeldung

Veranstalter:

Koinonia christliche Lebenshilfe e.V. Wittenberg

Schlossstrasse 28 • 06886 Lutherstadt Wittenberg  

Ehrenamt in der EKM

Eingeladen wird zum nächsten Netzwerktreffen der Ehrenamtsbeauftragten der Landes-kirche EKM am 24. März 2021 von 10 bis 14 Uhr. Geplant ist, die Veranstaltung in Wittenberg abzuhalten, wobei vorab auch flexibel zu einem digitalen Treffen eingeladen werden könnte.

Aus- und Weiterbildung der Ehrenamtlichen in den Bereichen Notfallseelsorge, Begleitung und Krisenintervention. Schwerpunkte: Ersthilfe vor Ort, psychologische Betreuung, Angebote von Sonderlehrgängen. Bei Interesse an einer aktiven Mitarbeit bitte den entsprechenden Teamleiter (s.u.) anrufen. Es erfolgt dann ein Vorabgespräch und bei Eignung beginnt dann die Ausbildung zum Notfallseelsorger, welche aus drei Wochenend-schulungen besteht.

Am 1. Januar 2021 besteht das Notfallseelsorge-team Wittenberg seit 15 Jahren – aus diesem Anlass wird es am 20. April 2021 im Wittenberger Luther-Hotel eine Zusammenkunft geben.

Ansprechpartner:
Ulrike Langrock (Landkreis Wittenberg)
Tel. 03491-667737
Norman Witte (Landkreis Bitterfeld-Wolfen)
Tel. 03494-400256

Schulung, Erfahrungsaustausch und Kontakt der ehrenamtlichen Organisten und Chorleiter. Schwerpunkte: Notenbörse (Orgel- und Chorliteratur), Improvisationen, GEMA, Registratur, Orgelausbildung

Termine für die nächsten Treffen:
Samstag, 27. März 2021
Samstag, 23. Oktober 2021
Ort: wird rechtzeitig bekanntgegeben

Ansprechpartner:
Kreiskantor Michael Weigert
Tel: 034924-80013
Email: michael-weigert@gmx.net

Kantor Florian Matschull
Tel: 0179-9572863 oder 034953-817830
Email: florianmatschull@gmx.de


Aufbauseminare für Chorleiter und Organisten

Die drei Mal im Jahr stattfindenden Aufbauseminare geben Organisten und Chorleitern im Neben- und Ehrenamt die Möglichkeit, unter der Anleitung von erfahrenen Kirchenmusikern in verschiedenen Unterrichtseinheiten im Bereich Orgel- und Choralspiel sowie Chorleitung ihre Kenntnisse aufzufrischen und neue Anregungen für ihre Arbeit zu erhalten. Sie sind für Anfänger und für Fortgeschrittene jeglichen Alters geeignet.

Leitung: Gerhard Noetzel
nächster Termin: 26. - 28. März 2021, Halle/S.
Tel: 0345-44592857
Email: kantor@dom-halle.de

Nach dem – coronabedingten – Mini-Orgelcamp 2020 wird es 2021 eine Fortsetzung geben. Das nächste Orgelcamp beginnt mit einer Orgelfahrt durch drei Gemeinden der Region am Sonntag-nachmittag und endet mit einer musikalischen Andacht am Dienstagabend. Zwischendurch wird wieder an verschiedenen Orgeln geübt und Fachwissen vermittelt. Das Orgelcamp ist gedacht für Menschen von 11 bis 77 Jahre mit Vorbildung im Klavierspiel.

Termin für das nächste Treffen:
Sonntag, 22. August - Dienstag, 24. August 2021


Wer hat Lust das Orgelspielen zu lernen?

Zweites Orgelcamp findet im August 2021 im Kirchenkreis Wittenberg statt

Letzten Sommer war Louisa Arnold, 11 Jahre jung und aus Eisenach in Thüringen kommend, extra mit ihren Eltern zum coronabedingt abgespeckten „Mini-Orgelcamp“ nach Dautzschen angereist. Schon seit 1 ½ Jahren übte sie zuvor das Orgelspiel. Louisa verriet damals beim Abschlusskonzert: „Das tolle an der Orgel sind die vielen Variationen die ich hier spielen kann, da die Orgel so viele Instrumente in sich vereint. Hier habe ich viel Neues hinzugelernt – das Orgelcamp war einfach klasse!“ Auch alle anderen Teilnehmer waren sich an dem Tag einig, dass sie im kommenden Jahr – sollte ein zweites Orgel-Camp angeboten werden – mit dabei sein werden. Fortsetzung war also dringend erwünscht – und diese ist nun fest geplant und in Vorbereitung.

Nicht nur im Kirchenkreis Wittenberg gibt es viele Orgeln, die heute noch gut bespielbar sind. Eine Reihe der Instrumente wurde in den letzten Jahren aufwendig restauriert. Doch leider erklingen im Gottesdienst nur wenige davon. Ursache hierfür ist u.a. im laufenden Raumordnungsverfahren zu sehen – die Pfarrbereiche werden immer größer, so dass der Kantor (so noch einer vorhanden ist) nur wenige Orgeln regelmäßig bespielen kann. Und auch die „Aus“ für die Kirchenmusik und den Gemeindegesang in den Lockdown-Phasen der Corona-Pandemie haben den Orgeln nicht gerade gut getan. Nicht gespielte Orgeln sind das Hauptproblem einer jeden Kirchengemeinden. Sie verstauben, die Register werden verstimmt, die Mechanik oder die Pneumatik funktionieren nicht mehr richtig. Irgendwann schweigt die „Königin der Instrumente“ – für immer.

Dem wollen die Wittenberger Ehrenamtsakademie und das Kantorenpaar Eva-Maria und Otto-Bernhard Glüer mit der Durchführung des 2. Orgelcamp erneut gezielt entgegen wirken. Das Orgelcamp findet in der Zeit vom 22. bis 24. August statt – 2021, wo die Orgel übrigens das Instrument des Jahres ist!

Ausbildungsorte sind Großtreben und Dautzschen. Geübt wird an den Geißler-Orgeln dort und weiteren Instrumenten in der Nachbarschaft. Ziel des Camps war und ist es, Menschen zu finden, die schon immer einmal Orgel spielen wollten. Voraussetzung ist eine Vorbildung im Klavierspiel.

Das Orgelcamp will Ehrenamtliche suchen und gewinnen, die sich mit dem Orgelspiel vertraut machen wollen. Ziel ist es, dass diese nach dem Orgelcamp weiter kirchenmusikalisch tätig bleiben wollen und irgendwann den Schritt wagen, im eigenen Gottesdienst oder auf Anfrage, z.B. aus der Nachbarkirchengemeinde, die Orgel zu spielen. Eva-Maria Glüer: „Wir haben bewusst als Zielgruppe die 11- bis 77-jährigen angesprochen – denn für das Erlernen des Orgelspiels ist keiner zu jung oder zu alt.“

Zur Durchführung des Orgelcamps wurden absichtlich kleinere Dorfkirchen mit ihren Instrumenten ausgewählt. Auch wenn unsere Dorforgeln nicht unbedingt Riesenbauwerke sind, so haben sie doch die meisten der Eigenschaften wie ihre größeren Geschwister in Domen und Kathedralen.

Die Teilnehmer des Orgelcamps erwartet ein abwechslungsreiches Programm. Gleich zu Beginn gibt es eine Orgelfahrt durch drei Kirchengemeinden: Seyda, Jessen und Annaburg. An den nächsten beiden Tagen erwartet die Teilnehmer Unterricht in kleinen Gruppen an ihren vorbereiteten Liedern und Musikstücken  und eigenes vertiefendes Üben an den verschiedenen Kirchenorgeln. . Höhepunkt am Abschlusstag wird eine Musikalische Abendandacht in der Großtrebener Kirche sein, bei der die Teilnehmer ihr neu erlerntes Wissen und Können unter Beweis stellen werden. 

Wer Interesse hat und sich für das 2. Orgelcamp anmelden möchte, sollte dies bis zum 31. Mai 2021 tun – entweder direkt über Kantorin Eva-Maria Glüer, Tel.035386/22499 oder per eMail eglueer@web.de. Weitere Infos zu Anmeldung, Kosten und Ablauf gibt es auf der Homepage der Akademie für das Ehrenamt: www.kirchenkreis-wittenberg.de. Finanziell wird das Orgelcamp unterstützt vom Gemeindedienst der EKM, dem Kirchenkreis Wittenberg und der Ev. Singschule Annaburg-Prettin e.V.

 

Ansprechpartnerin:
Eva-Maria Glüer
Kirchenmusikerin Annaburg-Klöden-Prettin
Labruner Mühlenstraße 4
06925 Annaburg OT Labrun
Tel: 035386-22499
Email: eglueer@web.de

https://www.radiosaw.de/podcast/kirche/3-mai-2020-000-0

 

Schulung, Erfahrungsaustausch und Kontakt der ehrenamtlichen Posaunenchorleiter. Einführung zum neuen Notenmaterial.

Termin für das nächste Treffen:
wird rechtzeitig bekannt gegeben

Ansprechpartner:
Kreiskantor Michael Weigert
Tel: 034924-80013
Email: michael-weigert@gmx.net

Kantor Florian Matschull
Tel: 0179-9572863 oder 034953-817830
Email: florianmatschull@gmx.de


Das Posaunenwerk der EKM lädt ein zum Jungbläserlehrgang


Wir werden miteinander musizieren, unsere musikalischen Kenntnisse erweitern und unsere bläserischen Fertigkeiten auf dem Instrument ausbauen. Unter der Anleitung von erfahrenen Jungbläserausbildern werden wir neben den täglichen blastechnischen Einheiten in größeren und kleineren Gruppen neue Stücke kennenlernen und das Zusammenspiel trainieren. Ein abwechslungsreiches und spannendes Freizeitangebot wird diese erlebnisreichen Tage ergänzen. Aufgrund des Hygienekonzeptes ist die Zahl der Teilnehmenden begrenzt. Die Vergabe der Plätze richtet sich nach dem Anmeldedatum.

Termin: 8. Februar - 11. Februar 2021
Ansprechpartner: LPW Frank Plewka & Team

Anmeldung über: www.posaunenwerk-ekm.de

Jahrestreffen und Erfahrungsaustausch der ordinierten Prädikanten. Mentorierung und Betreuung der Lektoren, die beim Kirchlichen Fernunterricht (KfU) innerhalb der EKM das Prädikantenstudium absolvieren.

Termin für das nächste Treffen:
Samstag, 18. September 2021, 9.00 - 11.00 Uhr
Ort: Bad Schmiedeberg, Kirchstraße 5

Ansprechpartnerin:
Superintendentin Dr. Gabriele Metzner
Tel: 03491-403200
Email: buero@kirchenkreiswittenberg.de

Kirchlicher Fernunterricht (KFU)

Sie sind in der Gemeinde engagiert, arbeiten vielleicht schon als Lektorin oder Lektor im Gottesdienst mit? Oder Sie sind einfach nur neugierig, mehr über den christlichen Glauben und die Inhalte evangelischer Theologie zu erfahren? Dann finden Sie im KFU die theologische Qualifikation und Bildung, die Sie suchen. Der KFU macht sprachfähig im Reden von Gott. Sie lernen, begründet Auskunft zu geben über den christlichen Glauben. Die Ausbildung im KFU bereitet auf einen wunderbaren Dienst vor: allen Menschen die Botschaft von der freien Gnade Gottes weiterzusagen. Die Ausbildung im Kirchlichen Fernunterricht geht vom Gedanken des Priestertums aller Glaubenden aus. Der Beginn des nächsten Kurses wurde um ein Jahr verschoben! Kurs 32 wird nunmehr im Herbst 2022 starten.

Weitere Infos: www.kfu-ekmd.de


Übungs-CD für liturgisches Singen

Nicht um das selber Singen der Liturgie im Gottesdienst abzulösen, sondern als Übungsanleitung für Liturgen versteht sich die gerade erschienene Übungs-CD für liturgisches Singen im Gottesdienst.

Herausgegeben vom Gemeindedienst der EKM in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Kirchenmusik will die CD zum lebendigen Gebrauch gesungener liturgischer Stücke ermutigen. Zielgruppe sind haupt- wie ehrenamtlich agierende Liturgen. Der Einsatz der Übungs-CD kann ihnen zu mehr eigener Sicherheit verhelfen.

Auf der CD befinden sich die "normalen" liturgischen Stücke, wie sie in den verschiedenen Regionen der Ev. Kirche in Mitteldeutschland verwendet werden.
Die CD kann zum Preis von 5,00 EUR zzgl. Versandkosten über den Gemeindedienst bezogen werden.

Kontakt: Stefanie Hollstein
Tel: 036202 / 7717-90
stefanie.hollstein@ekmd.de

Bitte beachten Sie, dass sich wegen dem Corona-Lockdown die Termine verschieben bzw. ausfallen können! Fragen Sie im Zweifel bitte beim Veranstalter nach.


Pfingsten predigen - Workshop I

Termin(e) – Mi. 05.05.2021

Referent: Dr. Peter Meyer

Ort: Online-Workshop

In Zusammenarbeit mit dem Theologischen Studienseminar Pullach bieten wir zwei Workshops an: Im ersten gibt es exegetisch-zeitdiagnostische Impulse und Austausch zum "neuen" alttestamentlichen Predigttext Gen 11,1-9 (Turmbau zu Babel). Im zweiten Workshop hören, beraten und bearbeiten wir eigene Texte auf dem Weg zur Pfingstpredigt.


Link >> Programm 2021 des Zentrums für evangelische Gottesdienst- und Predigtkultur

Link >> Predigtzentrum Wittenberg

Jung, schön und erfolgreich, so sehen in der Regel die Menschen aus, die uns vornehmlich in der Werbung begegnen. Zum Teil prägen sie ein gesellschaftliches Bild, dem viele meinen genügen zu müssen. Allzu oft gelingt das nicht. Einsamkeit, Verzweiflung, Beziehungsprobleme und vieles mehr werden zur Belastung.

Wie gut ist es da, wenn ich in meiner Not jemandem begegne, der mich so annimmt, wie ich bin. Dem ich von meinem Schmerz, von meinen Schwierigkeiten erzählen kann, getreu dem Motto: Geteiltes Leid, ist halbes Leid! Dieser Aufgabe hat sich die Telefonseelsorge verschrieben.

Sie sprechen gern mit Menschen. Sie hören gerne anderen zu und möchten diese Fähigkeit weiterentwickeln. Sie sind gern mit anderen Menschen im Kontakt. Sie haben Interesse, sich mit der eigenen Person auseinander zu setzen und dabei vielleicht noch neue Seiten an sich selber zu entdecken. Dann könnte die ehrenamtliche Mitarbeit in der TelefonSeelsorge genau das Richtige für Sie sein.

Für den im Herbst 2021 beginnenden Ausbildungskurs suchen wir noch dringend Interessenten. Wer Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit hat, kann sich unter folgender Adresse schriftlich an die Telefonseelsorge wenden (gern auch erst einmal völlig unverbindlich):

Geschäftsstelle der Telefonseelsorge Dessau,
PF 1375, 06813 Dessau-Roßlau
Email: telefonseelsorge-dessau@t-online.de

Nähere Informationen sind auch unter der Telefonnummer 0340-25261502 erhältlich.

Ansprechpartner:
Andreas Krov-Raak
Tel. 0340-25261502