Grabo

Eine kleine Kirche im Herzen von Grabo.



Adressdaten


Daten & Fakten


  • Baujahr: 1555 und 1910-1912
  • Baustile: romanisher Stil
  • Besonderheiten: Besuchen sie unser alljährliches Erntedankfest in Grabo.

Beschreibung


Der Ort Grabo liegt nördlich von Wittenberg an einer alten Heerstraße. Die Entstehung des Ortes und dessen Kirche geht auf die Zeit der Besiedlung dieser Gegend durch die Flamen zurück. Die erste Kirche war eine typische Feldsteinkirche, im romanischen Stil erbaut, so wie es noch etliche im Fläming gibt. Sie diente nicht nur zum feiern von Gottesdiensten, sondern auch als Zufluchtsort in Krisenzeiten.
1533 wird in der Registratur der Kirchenvisitation aufgeführt, dass der Ort Grabo zur Parochie Straach gehört. Die Kirche wird erstmalig 1555 im Visitationsbericht erähnt.
1910 wurde mit einem Neubau der Kirche begonnen, außer dem Altarfundament und der westlichen Giebelmauer ist nichts von der alten Kirche erhalten geblieben.
Am 8. April 1912 wurde die Kirche geweiht. Der Altar, die Kanzel und der Taufstein wurden mit neuer Bekleidung versehen.
Eine umfassende Sanierung der Kirche erfolgte in den Jahren 2004/2005. Dabei wurde der Dachstuhl saniert, das Dach neu eingedeckt, im Inneren die Wände und das Holz neu gestrichen und die Orgel repariert und gesäubert.
Ein besonderer Höhepunkt ist der jährliche Gottesdienst zum Erntedank für das gesamte Kirchspiel, der mit einem gemütlichen Mittagessen in der Bauernstube endet.